Wir sind Ihr Zahntechniker

Spätestens beim Lächeln zeigt der Mensch einen Teil seiner Persönlichkeit. Zähne zeigen kann eine positive oder negative Stimmung darstellen. 

Thermoplast - Prothesen

Metallfreie Prothesen – Thermoplaste ist die Alternative
In der Raum- und Luftfahrttechnik werden Thermoplaste eingesetzt. Gründe dafür sind ihr geringes Gewicht und die guten Materialeigenschaften. Die Industrie benutzt sie an Stellen, an denen Metall versagt. Die Zahntechnik verwendet Thermoplaste wegen der hohen mechanischen Festigkeit bei der herausnehmbaren Prothetik. 

In der Raum- und Luftfahrttechnik werden Thermoplaste eingesetzt. Gründe dafür sind ihr geringes Gewicht und die guten Materialeigenschaften. Die Industrie benutzt sie an Stellen, an denen Metall versagt. Die Zahntechnik verwendet Thermoplaste wegen der hohen mechanischen Festigkeit bei der herausnehmbaren Prothetik.

Polyan enthält keine toxischen Stoffe und Allergene. Die Prothese ist Belag abweisend; Kalkablagerungen und Verfärbungen kommen seltener vor.


Die Vorteile:
• keine Lösungsmittelreste
• keine Gifteinwirkung auf die Schleimhäute
• keine Reizungen und kein Gaumenbrennen
• gute Adhäsion – bleibender Saugeffekt wegen der geringen Schrumpfung
• jahrelang formbeständig und farbstabil
• sehr gute Bruch- und Biegefestigkeit

Sie wird für die Herstellung von beinahe unzerbrechlichen und flexiblen Teilprothesen verwendet. Sie sind frei von Metalloxiden und Cadmium, komfortabel, beständig und langlebig.

Die Vorteile:
• zahnfleischfarbene Klammern
• perfekt geeignet für Monomer-Allergie-Patienten
• fast unsichtbare, extrem flexible Teilprothese ohne Metallklammer
• dauerhaft plastisch ohne zu verspröden
• ausgezeichnete Versorgung für die Einheilphase von Implantaten

 

Bio Hpp

Das Highlight für Teleskopkronen, festsitzende Kronen und Brücken, sowohl auf natürlichen Zähnen, wie Implantaten!
Dieser Hochleistungskunststoff wird schon in vielen Bereichen der Medizin eingesetzt. Durch den Zusatz von keramischen Füllstoffen hat Bio Hpp eine optimale physiologische und mechanische Eigenschaft für den Einsatz in der dentalen Prothetik.

• dünne Wandstärken
• natürliches Mundgefühl
• angenehme Kauempfindungen
• ästhetisches Aussehen
• keine Abplatzungen (Chipping)
• biostabil, keine Wechselwirkungen mit anderen Materialien
• keine Abrasion, damit Schutz der natürlichen Zähne
• langzeitstabil mit gleichbleibender Eigenfestigkeit
• unterstützt die Verbindung zwischen Knochen und Implantat (Osseointegration)
• ermöglicht ein optimales Gingiva Management
• verhindert strukturelle Fehlregulation der
• Kiefergelenke (CMD)
• erlaubt Sofortversorgung auf Implantate

Kausimulationen

Das Material erreichte Spitzenwerte. Sie lagen doppelt so hoch wie bei Keramik; vor allem zeigte sich das im Seitenzahnbereich und bei der Bruchstabilität.

 

Kaukräfte und Belastungsspitzen besonders bei Implantat-Versorgungen werden damit gedämpft. Das ist besonders vorteilhaft bei großen Brücken und bei Sofortversorgung von Implantaten.

 

Schnarch­schiene

Die Schnarchschiene erweitert die Luftwege durch die Vorverlagerung des Unterkiefers. Dadurch sinkt die Luftgeschwindigkeit in den Atemwegen. Das geräuschbildende Flattern der Weichteile, also das Schnarchen, wird von der Schnarchschiene reduziert oder ganz verhindert. Die Schnarchschiene von SILENSOR gibt es in zwei Ausführungen – den SILENSOR und den SILENSOR-comfort. Bei der Schnarchschiene handelt es sich um eine individuelle Lösung für den Patienten. Da es sich bei der Schnarchschiene um eine filigrane Konstruktion handelt, ist sie komfortabel zu tragen.

Das Schnarchgeräusch entsteht in der Regel durch Flattern weicher Gewebeteile. Während des Schlafs lässt die muskuläre Straffung des Gewebes im Bereich des Halses nach. Dies verursacht eine Verengung des Rachenraums, die benötigte Luftmenge muss mit höherer Geschwindigkeit angesaugt werden und weiche Gewebeteile wie das Gaumensegel, das Zäpfchen oder Ähnliches werden zu geräuschvollem Flattern (Schnarchen) angeregt.

Ab einem gewissen Grad ist die Schlafapnoe, also der Atemstillstand im Schlafzustand, eine ernstzunehmende Krankheit. Sie führt nicht nur zu Müdigkeit während des Tages, sondern unter anderem auch zu schwerwiegenden Gefäßkrankheiten. Der Atemstillstand dauert mindestens 10 Sekunden bis der Patient explosionsartig bzw. geräuschvoll die Atmung wieder aufnimmt. Bei der obstruktiven Schlafapnoe (OSA) kommt es zur Verlegung der Atemwege und damit zum Atemstillstand. Bei der obstruktiven Hypopnoe ist die Atmung reduziert.

 

• Schnarchen weitverbreitet ist – Untersuchungen zeigen, dass ca. 40% der Bevölkerung in den Industriestaaten schnarchen, bei Männern über 60 Jahre sind es sogar 60%
• Schnarcher schlecht schlafen
• Partner der Schnarcher sich gestört fühlen und ebenfalls schlecht schlafen
• Schnarcher tagsüber oftmals unkonzentriert und müde sind, was zu Unfällen führen kann
• Schnarchen Herz- & Kreislauferkrankungen begünstigt
• Schnarchen das Leitsymptom für die obstruktive Schlafapnoe sein kann

 

Reise-Zahnprothesen

Nie mehr ohne die Dritten
Die kleinen Missgeschicke des Lebens sind nicht planbar.
Sie passieren zu den unmöglichsten Augenblicken – gerade dann, wenn man sie am wenigsten braucht:

• Ihre Zahnprothese fällt runter und ist kaputt
• Im Urlaub bricht ein Stück Ihrer Prothese ab
• Sie beißen auf etwas Hartes und ein Teil platzt ab

Mit einer Reise-Zahnprothese ist alles kein Problem, Sie sind nie wieder zahnlos. Weder wenn Ihnen ein Missgeschick passiert, noch wenn Sie Ihre Dritten professionell reinigen oder reparieren lassen.

Ob Totalprothese oder Doppelkronen – eine Reise-Zahnprothese gibt Ihnen immer Sicherheit.
Wir nehmen eine Kopie des Abdrucks ihrer Zahnprothese und gießen sie in Kunststoff. Die Reise-Zahnprothese unterscheidet sich in Form, Funktion und Aussehen kaum zum Original. Sie ist eine exakte Kopie Ihrer neuen Zähne. Nur das Material und die Zahnfarbe unterscheiden sich. Daher ist Sie weniger belastbar und sollte auf keinen Fall länger als 6-Wochen am Stück im Einsatz sein.

Vollkeramik-Kronen

Kleider machen Leute – Zähne machen Gesichter
Ihre Zähne sind Ihre persönliche Visitenkarte. Ein schönes Lächeln macht attraktiv und gibt eine positive
Ausstrahlung. Das wirkt sich auf den privaten und beruflichen Erfolg aus.

Zirkonoxid ist ein hochwertiges Vollkeramik-Material. Dieser Werkstoff kommt ursprünglich aus der Weltraumforschung. Er zählt zu den
• körperverträglichsten,
• stabilsten und
• schönsten Alternativen beim Zahnersatz.

Das Zahnmodell wird im Labor gescannt. Anschließend modelliert der Zahntechniker am Bildschirm das Kronen- und Brückengerüst. Der Datensatz wird in ein industrielles Fräszentrum weitergeleitet. CNC-Maschinen fräsen in höchster Präzision das Gerüst aus Zirkonoxid.
Dann widmet sich der Zahntechniker seiner eigentlichen Aufgabe: die genaue Nachbildung natürlicher Zähne in Form und Farbe. Mit Liebe fürs Detail gefertigt passt es zur jeweiligen Zahnsituation.

Sowohl im Front- als auch im Seitenzahnbereich sind Vollkeramik-Kronen Schmuckstücke. Sie sehen natürlich aus und ändern ihre Farbe auch nach langem Tragen nicht.
Durch Zirkonoxid sind körperverträgliche Versorgungen aus einem metallfreien Material möglich. Es ist absolut biokompatibel, schleimhaut- und gewebeverträglich. Geringe Mehrkosten und höchste Ansprüche an Ästhetik – profitieren auch Sie davon!

Teleskop-Kronen

Sichrerer Zahnersatz mit hohem Tragekomfort
Statt einer Klammer-Prothese lassen sich fehlende Zähne auch durch eine Teleskop-Versorgung ersetzen.

Wie diese prothetische Versorgung zur ihrem Namen kam ist unklar. „Doppelkronen-Versorgung“ wäre treffender.
Es handelt sich um zwei übereinander sitzende und perfekt zueinander passende Kronen. Sie bilden die Befestigungsgrundlage für den Zahnersatz, also Brücken und Prothesen.
Teleskop-Kronen sind durch ihre spezielle Konstruktion festsitzend und zugleich herausnehmbar. Man spricht deshalb auch von „kombiniertem Zahnersatz“.

Die Restzähne werden beschliffen und erhalten ein Kronenkäppchen, das Innenteleskop oder Primärteil. Es wird auf den Zahnstumpf zementiert oder verklebt. Um den so vorbereiteten Zahn greift die zweite Krone, das Außenteleskop oder „Sekundärteil“. Es passt wie eine zweite Haut zum Primärteil. Sie garantiert eine günstige Belastung und Stabilisierung des Restzahnbestandes.
Sie kennen das: Zwei Glasplatten, zwischen die ein Tropfen Wasser gebracht wird, lassen sich nur noch durch Verschieben voneinander trennen. Hier kommt es mit dem Speichel zum Prinzip der Adhäsion.
Herausnehmbare Zahnprothesen haben oft einen Gaumen- oder Unterzungenbügel aus Metall. Viele empfinden das als unangenehm. Mit Teleskop-Kronen ist es oft möglich, auf beides zu verzichten. Der Vorteil: ein deutlich höherer Tragekomfort!

Teleskop-Kronen bestehen aus einer körperverträglichen Metalllegierung. Sie wird mit zahnfarbenem Material kaschiert. Ein Außenstehender wird kaum erkennen, dass es „künstliche“ Zähne sind.

DIE VORTEILE:

• Fester Sitz, einsetzen und herausnehmen ist leicht.
• Nachts bleibt der Zahnersatz im Mund, zum Reinigen wird er herausgenommen.
• Hervorragender Kaukomfort, Erweiterungen sind unkompliziert möglich.

Diese ästhetische Komfortversorgung liegt über dem Kassenstandard. Sie erhalten damit aber eine prothetische Versorgung auf höchstem zahntechnischem Niveau.

Sportmund­schutz

Wenn es beim Sport heiß und wild hergeht, sollten Sie Ihre Zähne schützen. Eine Erhebung der National Youth Sports Foundation zeigt, dass mehr als 5 Millionen Zähne jährlich bei Sportaktivitäten ausgeschlagen werden. Es werden aber auch mehr als 200.000 Verletzungen durch das Tragen vom Sport Mundschutz verhindert.

Der Sportmundschutz wird individuell angefertigt. Er passt exakt auf die Zähne des Sportlers. Er sitzt fest, Sie atmen frei und nach einer kurzen Gewöhnungsphase sprechen Sie ganz normal. Desweitern zeigen Tests die Überlegene Schutzwirkung.

1. Lassen Sie Abdrücke von Ober- und Unterkiefer beim Zahnarzt machen.
2. Modell und Mundschutz fertigt das Zahntechnische Labor.
3. Kontrolle, Passung und Übergabe erfolgt durch den Zahnarzt.

Der volkswirtschaftliche Aspekt: Die Versorgungskosten eines ausgeschlagenen Zahnes sind 20-mal höher als die vorbeugenden Kosten für einen Sport Mund-schutz vom Zahnarzt.

Monolithische Kronen & Brücken

CAD/CAM-GEFERTIGT

Diese Kronen und Brücken sind ein vollkeramischer Zahnersatz in CAD/CAM-Technik hergestellt. Sie werden aus einem Block herausgefräst und anschließend im Labor bemalt und glasiert.

Die monolithisch CAD/CAM gefertigte Krone ist die preiswerteste und ästhetischste Hightech Alternative zur Kassenkrone.

• Kein Metall
• Kein Risiko für Chipping
• Keine Verfärbung der Gingiva
• Ästhetische Kronenränder
• Dem natürlichen Zahn sehr ähnlich
• Gutes Preis- Leistungsverhältnis

• Aufpreis zur Standard-Kassenkrone

Diese Kronen und Brücken sind eine preiswerte Alter-native für ästhetisches Aussehen.

Pflegehinweise

Ihre „Neuen“
Heute haben Sie Ihre Neuen erhalten. Unser hochqualifiziertes Team von Zahnarzt, -helferin und Zahntechniker hat den Zahnersatz mit den bes-ten Materialien und nach den neuesten Erkenntnissen für Sie gefertigt. Pflegen Sie sie bitte so gründlich wie Ihre natürlichen Zähne. Sonst bemerken Sie sehr bald die ersten Veränderungen. Mineralien und Speisereste lagern sich ab, die Oberfläche wird rau … Vor allem an unzugänglichen Stellen kann das zu Zahnfleischentzündungen führen. In diesem Fall hilft dann nur noch eine professionelle Reinigung vom Zahnarzt. Damit es auf keinen Fall soweit kommt, geben wir Ihnen Pflegetipps mit auf den Weg. 

• eine Handzahnbürste oder eine spezielle Prothesenbürste
• eine herkömmliche Gelzahnpasta
• 10 Minuten Zeit

Was sollten Sie beachten?
Pflegen Sie morgens und abends Ihren Zahnersatz mit Bürste und Gelzahnpasta. Bürsten Sie bitte besonders sorgfältig in den Zwischenräumen, wo Ihr Zahnersatz am Zahnfleisch anliegt und wo Kontakt zu den natürlichen Zähnen besteht. Bei einer Teleskopversorgung können Sie die Innenflächen der Kronen mit einem Wattestäbchen und medizinischem Alkohol ausreiben. Spülen und bürsten Sie dann den Zahnersatz gründ-lich mit kaltem Wasser. 

Reinigen Sie Ihren Zahnersatz über einem halb mit Wasser gefülltem Waschbecken oder legen Sie ein Handtuch rein. Sollte er Ihnen entgleiten, landet er sanft. Verzichten Sie auf Reinigungslösungen oder -tabletten. Sie sind so aggressiv, dass sie das Material an-greifen – auch wenn die Hersteller der Reinigungsmittel diesen Umstand verneinen. Wenn Sie noch mehr tun wollen, kaufen Sie sich am Besten ein Ultraschall-Reinigungsbad. Bevor Sie den Zahnersatz wieder einsetzen, sollten Sie die verbliebenen Zähne und Zahnkronen reini-gen. Benutzen Sie dafür Ihre elektrische Zahnbürste und achten Sie auf gründliches Spülen.

• Reinigen Sie zweimal am Tag Ihre Zähne
• Kommen Sie mindestens einmal im Jahr zur „Inspektion“

 

So können beginnende Defekte rechtzeitig erkannt und meist mit geringem Aufwand und kostengünstig behoben werden.